Die kleine Genrefibel Teil 69: AG Kurzfilm

In der kleinen Genrefibel wird das Klein heute groß geschrieben. Ein Satz voller Mysterien. Oder sollte es besser heißen kurz? Wäre treffender, aber ich bezweifle es, kurz waren die bisherigen 68 Folgen der Genrefibel ja selten. Dennoch geht es heute um die Kürze, denn wir beschnuppern eine Gattung Film, die zwar jedem bekannt sein dürfte, zu der aber die meisten keine so emotionale Verbindung herstellen können wie zum abendfüllenden Spielfilm. Die Rede ist selbstverständlich vom nicht-abendfüllenden Film oder kurz Kurzfilm. Jeder Filmfreund da draußen weiß, Filme gibt es in verschiedenen Längen. Und dann gibt es noch den Kurzfilm. Manche bekritteln, der Kurzfilm sei ihnen zu kurz. Und man muss schon einen Pfiffikus an Filmfan finden, der die Frage beantworten kann: “Nenn mir mal einen tollen Kurzfilm!”

German Genre Roundabout

Deutschland im Herbst 2018. Eine Genrenation grübelt, überall Stillstand oder Leisetreterei. Als im August der deutsche OSCAR-Kandidat bekanntgegeben wurde, der für Deutschland 2019 ins Rennen gehen soll, wurde die Misere mal wieder überdeutlich. “Schicken wir den Donnersmarck dahin, der hat schon einen OSCAR gewonnen und somit Parketterfahrung.” Deutsches Bewältigungsdrama also mal wieder, unabhängig von der Qualität von WERK OHNE AUTOR. Aber Mut sieht anders aus. Nicht nur, dass auf der deutschen Bewerberliste neben 3 TAGE IN QUIBERON auch Michael Bully Herbigs Thriller BALLON stand, der ein spannendes Kapitel deutscher Geschichte mit Mitteln des Genrefilms erzählt. Ein Blick nach Schweden macht es noch deutlicher, dort geht das Fantasykrimidrama BORDER ins Rennen um den besten fremdsprachigen Film. Das ist mal beeindruckend.

Die kleine Genrefibel Teil 68: Der Giallo

Der Oktober neigt sich schiefwinklig dem Ende entgegen, die Erwachsenen tollen in Laubhäufen und die Kinder freuen sich auf Halloween. Auch wir in der Wandergruppe muggeln uns mollig warm ein und frönen unser Genredasein im retrospektiven Kaleidoskop. Nachdem wir in letzter Zeit eher grobe Brocken vom Genremassiv abgeschlagen haben, widmen wir uns mal wieder dem feinfühligeren Filetieren der Filmsubsparten. Wenn aus Genres Subgenres werden, verästelt sich das Geflecht an Motiven, Themen, Dramaturgien und Inszenierungen immer feingliedriger und dringt dabei in diverse Nischen vor. Subgenres werden dadurch aber nicht immer puristischer oder simpler, eine echte Nische besteht meist aus vielen unterschiedlichen Versatzstücken der Filmspartenkunst. So auch unser heutiges Thema, ein waschechtes Subgenre mit vielerlei Vorbild und Prägung – der Giallo.

The Changeling

Da ist er wieder, der von Horrorfans am innigsten geliebte Monat des Jahres – der Shocktober. Er liegt zwischen dem septischen Tember und dem nosferatischen November, auch Schlachtmond oder Nebelung genannt. Schon in des Menschen Frühzeit hat sich der selbige mit allerlei Gruseleien verdingt, es war die Zeit der langen Pappnasen und Steuerrückbescheide, purer Horror von der Maas bis an die Memel. Auch vergiftetes Essen wurde gereicht. Bis heut hat sich die Homo Saper den Feinsinn für das Schröckliche bewahrt, im Schocktober werden Horrorfilme zelebriert und vor allem referiert, dass es nur so splattattert. Soll uns Recht sein, da machen wir mit. Doch wagen wir uns tief ins Horrorarchiv vor, wo kaum eine Leich je zuvor war und graben mit stumpfen Nägeln die vergessenen Highlights der Horrorfilmgeschichte frei, die da ungesehen vor sich hinmodern.

Die kleine Genrefibel Teil 67: Medieval

or einer versperzîte huop sich grôz ungemach, daz von manigen recken ûf dem hove geschach. si plâgen ritterschefte durch kurzewîle wân. dô liefen dar durch schouwen vil manic wîp unde man. So steht es geschrieben, also erglotzt Euch nicht, Ihr Beutelschneider, Falschmünzer und Gesindel, auf das man Euch bewerfe mit allerlei feulem Obst und Gemüs. Anall natrach, ut was betat, dochiel dienwe! So lauschet nun das Dekret des Landvogts und zu den Waffen, obde Dreschflegel oder Rußputzer und höret den holden Minnesang, den ich Euch sang über die dunklen Zeiten, den Ständen der Ritterschaft und derer Knecht, der Stiefelputzer und Fugger, Mägde und Hohe Frouwen wohl über den Erdenflach. Viel Wunderdinge und Märe ich Euch hab zu sagen über Ländereien der Burgunden und Könige edel unde stark. So haltet’s Maul und spitzt die Löffel, sonst meld ich’s dem Pfalzgraf, worauf Ihr einen Taler abdrücken müsst, darauf könnt’ Ihr einen lassen.

Fantasy Filmfest 2018 Quick’n’Dirty

Nach zwölf Tagen Genredauerfeuer schloss das Fantasy Filmfest gestern in Berlin die Höllenpforten, in den anderen Festivalstädten läuft die 32. Ausgabe zum Teil noch bis zum 30. September. Für uns aber ein guter Zeitpunkt für ein Quick and Dirty mit stolzen 15 Kurzreviews der Festivalhighlights. Vorweg, 2018 ist ein wahrer Killerjahrgang mit mindestens drei Meisterwerken, eine wirklich gelungene Auswahl an aktuellen Genrehighlights aus über 20 Ländern und eine kunterbunte Mischung Fear Good Movies, vom bedrückenden Fantasydrama über schräge Neo-Noir Thrillereien bis zur bluttriefenden Trashperle. Begeben wir uns nun also auf eine möglichst spoilerfreie Kurzreviewreise durch das diesjährige Programm und picken uns die Rosinen aus dem Genrekuchen.

32. Fantasy Filmfest

Das 32. Fantasy Filmfest steht vor der Tür, beziehungsweise den Toren sieben deutscher Großstädte, los geht’s ab 05. September in Berlin. Das internationale Genre-Filmfestival geht also nach den White Nights im Januar und den Nights im April mit 50 Filmen plus Kurzfilmrolle in die Vollen. Business as usual, möchte man meinen, doch in diesem Jahr gibt es Abweichungen im Festivalverlauf. Leipzig hat es letztendlich nicht unter die Festivalstädte geschafft, schade. Auch die Nürnberger und Stuttgarter müssen mit einem abgespeckten Best-Of Programm leben, ganze 18 Filme laufen dort nämlich nicht. In Berlin wiederum finden die Vorstellungen am Dienstag, den 11. September im Zoo Palast statt anstelle im Cinestar am Potsdamer Platz und kosten einen Euro mehr pro Ticket.

Die kleine Genrefibel Teil 66: Tatsächlich Liebe

Wieder einmal müssen wir die Kleine Genrefibel bemühen, um auch die großen gesellschaftlichen Problemfelder verstehen zu können, die uns das Menschsein auferlegt hat. Drogen, Sex, fleischfressende Pflanzen, vor keinem Tabuthema wird zurückgewichen. Und heute heißt dieses Thema tatsächlich Liebe. Doch was ist das überhaupt, Liebe? Nun, die Liebe ist, wie soll ich es mit eigenen Worten sagen, ein seltsames Spiel. Sie kommt und geht von einem zum andern. Sie nimmt alles, doch sie gibt auch viel zu viel, kurzum, die Liebe ist ein seltsames Spiel. Eine neue Liebe ist zudem wie ein neues Leben. Was einmal war ist vorbei und vergessen und zählt nicht mehr. Doch was, wenn sich die Liebe abnutzt, was bleibt dann noch? Dann will man wieder ein neues Ziel finden und sich nicht mehr an sich binden, da stehen dann gepackte Koffer, was gewesen, ist gewesen.

Teaser, Trailer, Temperamente
Script Development XXI: Der Filmtrailer

In der Welt des Films ist nicht alles von Dauer. Super 8, VHS-Kassette, Laserdisc, Aushangfotos, Kopierschutzdecoder, der Softsexfilm, ganze Subgenres kommen und gehen, nix bleibt für die Ewigkeit. In der Sammelablage retrospektiver Kulturgüter häufen sich die Dinglichkeiten, egal ob Festkörper oder Immaterielles, andere Sachen wiederum werden für tot erklärt, Hollywood, der Blockbuster, das Kino als solches. Angeblich alles weg. Aber da gibt es eine Sache, welche nicht nur sämtliche Verwerfungen und Umbrüche überdauert hat, sondern sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut beim Konsumenten – der Filmtrailer.

Die kleine Genrefibel Teil 65: Politiká

Wer hätte gedacht, dass im biedergraukarierten und angeblich politikverdrossenen Deutschland mal noch derart Schwung in den Sandkasten der Demokratie kommt, dass die Förmchen und Schäufelchen der Politakteure durch die Luft wirbeln, dass es nur so stoibert? Ich jedenfalls nicht. Am Vorabend der Artikelniederschrift jedenfalls kam es auch in unserem beschaulichen Lande zu einem regelrechten Politthriller. Zufall? Naja zumindest ein bisschen. Mittlerweile hat sich der Sturm im Maßkrug wieder gelegt, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis es wieder krach. International kracht es ohnehin seit ein paar Jahren. Politik als Winkelmaß der Geschichte, aber wann wird aus Politik Geschichte, aus Geschichte Politik und aus vergangenen oder zukünftigen politischen Gegenwärtlichkeiten Geschichten und Filme? Und was ist der Unterschied zwischen Politik im Film und einem politischen Film?

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de