UNDER THE SKIN

Es ist Halbzeit im laufenden Kinojahr 2014, Zeit, um ein Zwischenfazit zu ziehen. Es ist ein fantastisches Filmjahr bislang, GRAND BUDAPEST HOTEL, GODZILLA, ONLY LOVERS LEFT ALIVE und HER haben bei mir bislang alle hohen Erwartungen übertroffen. In diese Reihe erstklassiger Produktionen reiht sich nun ein weiteres Juwel ein, der sogar Film des Jahres werden dürfte. Klingt alles gut, doch nun das Kleingedruckte: An vielen wird diese Perle der Kunst wohl unbemerkt vorbeigehen, und wenn man doch etwas von Jonathan Glazers Meisterwerk UNDER THE SKIN gehört hat, dann vornehmlich durch den Aufschrei kinoaffiner Genrefans, dass einer der fantastischsten Produktionen der letzten Jahre bei uns erst gar nicht offiziell in die Kinos kommt. Skandal! Was ist da los?

 

Laura beobachtet und sucht nach Opfern.

Woher soll ich denn wissen, was los ist! UNDER THE SKIN wird weltweit bejubelt, ein moderner Klassiker von visueller Wucht á la 2001 ODYSSEE IM WELTRAUM, in der eine splitterfasernackte Scarlett Johansson einen Alien spielt. So etwas bekommt keinen deutschen Kinostart? Keinen Verleih gefunden? Mitnichten! Der deutsche Verleiher SENATOR FILM schickt UNDER THE SKIN auf nationale Festivaltour und veröffentlicht den Film im Oktober auf Blu-ray und DVD. Der Film sei weder “…typischer Mainstream, noch typisches Arthaus…”. Mag sein, keine Ahnung, aber ist das der wahre Grund? Ist das überhaupt ein Grund? Das Werbeetat stünde in keinem Verhältnis zu den Erfolgsaussichten. Geht das nicht vielen anderen Filmen ebenfalls so?

 

Als dann bekannt wurde, UNDER THE SKIN läuft zumindest auf dem FANTASY FILMFEST, wurde die Stimmung ruppig. Wenn nur das FANTASY FILMFEST für ein paar Wochen die alleinige Platzierungsmöglichkeit von Genrefilmen in Deutschland darstellt, sei die Lage für Genre in Deutschland hinsichtlich der Auswertungsmöglichkeiten noch deutlich aussichtsloser als bislang angenommen. Boykott wird da gerufen. Fakt ist, einer der besten Filme des Jahres, der auch von seiner visuellen Wucht lebt, bleibt der Zugang zu einem Großteil der Leinwände in Deutschland verwehrt.

 

Fakt ist aber auch, ändern daran lässt sich nicht viel. Der Film UNDER THE SKIN bleibt auch ob der skandalösen Halbauswertung ein Must-See, egal auf welchem Medium, auch wenn der Film förmlich nach einer großen Leinwand schreit.

 

Vorsicht, Spoiler!

 

Ein Alien schlüpft auf Erden in die Haut einer verführerischen, jungen Frau (Scarlett Johansson). Fortan begibt sich jene Frau, die sich Laura nennt, auf Männerfang. Sie fährt im trostlosen Glasgow umher, flirtet, ködert und lockt. Die armen Herren, die Laura folgen, finden sich alsbald in einem grenzenlosen Schwarz wieder, nicht im Stande, ihre Augen von der attraktiven Frau zu lassen. Nach und nach werden sie vom Schwarz verschluckt, in eine Art Wartezustand.Die Männer, die Laura lockt und zu sich zieht, sie enden als schmackhafter Labskaus, eine Delikatesse der Welt, aus der Alien Laura zu kommen scheint. Laura ist wie ein Insekt, die ihre Beute mit Sex lockt. Doch auch Laura kommen Zweifel an ihrem Tun, an ihrem Wesen und dem Unterschied zu der anderen Spezies Mensch. Bis die Dinge für Laura außer Kontrolle geraten.

 

UNDER THE SKIN ist ein beklemmendes Horrordrama, ein teils abstoßender, teils hypnotischer wirkender Trip, der lange in einem kleben bleibt. Jonathan Glazer (SEXY BEAST, BIRTH) erzählt in großen Bildern, benötigt kaum Worte oder Dialoge, die audiovisuelle Wucht lässt den Film bereits heute wie ein Klassiker á la THX 1138 wirken.

 

 

Unter dem Schwarz verbirgt sich die erste Stufe der Konversierung. Stufe Zwei ist einer der größten Schocks der Filmgeschichte.

Dramaturgisch ist das klassisch, aber höchst effektiv inszeniert, bis man Lauras Handlungen durchblickt, fühlt man sich fast als einer der Männer, die von ihr magnetisch angezogen werden, um in einem Konservierungszustand zu enden. Scarlett Johansson ist die perfekt Wahl für diese Rolle, sie ist ein Symbol der Verführung. Gleichzeitig ist es eine faszinierend gespielte Rolle, die Momente, in denen sich Laura betrachtet, den Sexualtrieb der Menschen hinterfragt, sich hinterfragt, wird von Johansson wunderbar bizarr und fragil gespielt.

 

Einige Bilder und Passagen des Films lassen einen auch Stunden später nicht mehr los, manche Bilder verbleiben für lange Zeit im Gedächtnis, sind schockierender als in manchem Horrorfilm. UNDER THE SKIN ist vieles, Science-Fiction, Horror, Drama, aber er lässt sich in keine Schublade stecken. Eine surrealistische Mischung zwischen Stanley Kubrick, David Lynch und Ben Wheatley, der wirklich für die große Leinwand gemacht scheint. Mehr Gemälde als Film, ein elegischer Albtraum, ein beklemmender, polarisierender Trip, den man nicht so schnell wieder aus seinem Kopf bekommt.

 

 

 

 

 

 

Ein Film, für das Kino gemacht zu sein scheint. Sehr schade, dass er nur selektiv auf einer Leinwand in Deutschland zu sehen sein wird. Aber naja, auch STAR WARS EPISODE 4 in der Originalfassung wird man nicht mehr auf der großen Leinwand zu sehen bekommen. Schwacher Trost. Auch wenn ich das ebenfalls beschämend finde, dass UNDER THE SKIN keinen offiziellen Kinostart in Deutschland bekommt, entgehen lassen darf man sich den Film deswegen nicht, auch auf Blu-ray und einem großen Full-HD-Bildschirm kann und wird UNDER THE SKIN seine Magie entfalten. In UK ist der Film soeben erschienen, nach den FANTASY FILMFEST kommt UNDER THE SKIN am 24. September in den deutschen Verleih und am 10. Oktober in den Handel. Unbedingt Anschauen!

 

Trotzdem noch ein abschließender Tipp: Wer UNDER THE SKIN allein wegen einer nackten Scarlett Johansson schauen will, der wird keine rechte Freude an dem Film haben. Er wird andere Bilder im Kopf haben, nachdem der Abspann gelaufen ist, jede Wette.

Studio Canal (UK Import), Universum Film

 

  • nahezu wortlose Erzählweise
  • überwältigende Bilder
  • beklemmend & verstörend
  • Score & Sounddesign
  • Alptraumgarantie
  • der deformierte Mann
  • Scarlett Johansson…
  • …wie Gott sie schuf…
  • Kein deutscher Kinostart!

 

FAZIT:

Ein neuzeitliches Meisterwerk, ein verstörender, fühlbarer Trip in eines bizarres Panoptikum der Sinne. Wohl Film des Jahres!

 

UNDER THE SKIN, GB 2012, Regie: Jonathan Glazer, Drehbuch: Jonathan Glazer & Martin Campbell
Für Fans von UPSTREAM COLOUR, 2001 ODYSSEE IM WELTALL & BLUE VELVET

 

6 Comments

  1. Antworten

    […] großer Leinwand zu erleben, der sollte das unbedingt tun, so nicht bereits alles ausverkauft ist. Der Genrefilm des Jahres ist nämlich hierzulande nicht im normalen Kinoprogramm zu sehen. 13 SINS gibt es dagegen schon als […]

  2. Antworten

    […] das war der kleine Streifzug durch mein Festivalprogramm. Gutes Jahr, finde ich. Lief ja auch noch UNDER THE SKIN, BLUE RUIN und 13 SINS, letzterer ist ein ziemlich überraschender Killer (erhältlich ab 25.09.). […]

  3. Antworten

    […] von Imogen Poots (FRIGHT NIGHT 2011) und Aaron Paul (BREAKING BAD). Wenn selbst Perlen wie UNDER THE SKIN nicht ins Kino kommen, muss man auf dem direct-to-disc-Markt besonders scharfe Augen haben. Dann […]

  4. Antworten

    […] mit, es sei denn, es handelt sich um einen von Lob gepriesenen Festivalfilm. Dieses Schicksal traf 2014 UNDER THE SKIN, in diesem Jahr sorgte SONY Pictures für Unmut, die den Cannes Hit THE LOBSTER nur im […]

  5. Antworten

    […] Aber Lola Stone aus THE LOVED ONES ist garantiert eine, auch wenn sie zur Hysterie neigt. Auch in HIGH TENSION und in L´INTERIEUR begegnen wir mörderischen Aktricen, die wesentlich weitergehen als Männer an den Nasen herumzuführen. Krankenschwestern und Ärztinnen sind auch eine gute Wahl für erotisch-tödliche Plots und Stories, hier sei vor allem Katherine Isabelle aus AMERICAN MARY zu erwähnen. Am Ende wissen sogar außerirdische Intelligenzen, wie man die Erde sowie den Mann zum Knecht macht, Mathilda May aus LIFEFORCE hat es vorgemacht, Natasha Henstridge aus SPECIES hat es perfektioniert. Doch letztlich ist keine so verführerisch und tödlich wie Scarlett Johansson in UNDER THE SKIN. […]

  6. Antworten

    […] im Vorfeld heiß diskutiert, noch vor der NETFLIX Übernahme. Der Fall erinnert ein wenig an UNDER THE SKIN, der in Deutschland ebenfalls nur für das Heimkino veröffentlicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de