28. Fantasy Filmfest

Was, schon wieder ein FANTASY FILMFEST dieses Jahr. Es kommt einem so vor, als wäre es das Achtundzwanzigste. Das FANTASY FILMFEST, ach ja, vom kleinen, schmuddeligen Markhallenfeeling in Hamburg 1987 bis zur Multiplexoffensive in sieben Städten im Jahre 2014 des Herrn, was hat sich das Festival verändert? Was soll ich sagen, ich habe keine Ahnung, ich war 1987 nicht dabei. Das Maul zerfetzt wird aber oft und gerne und so meint man vernehmen zu müssen, das FANTASY FILMFEST hätte heutzutage mehr den Charakter einer Verleiher-Tradeshow, eine reine Werbeplattform für die DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen im traditionellen Genreherbst. Keine Retrospektiven mehr, kein 35 mm mehr, naja, und so weiter. Kann das sein?

 

Ach Leute, ich weiß nicht, auch wenn das nach emotionsloser Bohème klingt, es ist mir eigentlich völlig egal. Ich glaube sogar, das ist eine Sache der Wahrnehmung. In den Jahren 2008 und 2009, meine ersten Erfahrungen mit dem FANTASY FILMFEST, da kamen die Filme noch irgendwie aus dem Nichts. Im Jahr 2014 hingegen hat der medial aufgeschlossene Genrefreund dagegen die ein oder andere Info aus diversen Quellen filtriert, vieles ist internationale Festivalware, manche Filme sind auswertungstechnisch bereits kalter Kaffee. Möglicherweise ist es auch der Zeitgeist, in den letzten drei, vier Jahre habe ich keinen großen neuen Genretrend im Kino erkennen können. Die französische Terrorfilmwelle ist abgeflacht, Found Footage hält sich noch, Geisterfilme wie INSIDIOUS oder THE CONJOURING gelten gar als pöhser Mainstream.

 

Waren die NIGHTS in diesem Jahr eine Enttäuschung auf höherem Niveau, kommt es mir so vor, als wäre das Hauptfestival diesmal wesentlich homogener. 62 Filme laufen angeblich, ich hab nicht nachgezählt. Wie in jedem Jahr gibt es auch hier einen kleinen Rundumschlag, ein paar herausgepickte Perlen, auf die ich mich freue, egal ob auf dem Festival oder später im Heimkino.

 

Highlights 2014

Eröffnet wird in diesem Jahr mit THE ROVER, einem australischen Roadthriller in einer nahen Zukunft, in dem sich Guy Pearce und Robert Pattinson bekriegen, angeblich zwischen MAD MAX 2 und POINT BLANK. Das klingt in der Tat aufregend. Im Director´s Spotlight dagegen läuft ein mutmaßliches Must-See, der neue Film der Gebrüder Julien Maury und Alexandre Bustillo AMONG THE LIVING. Da hab ich vor ein paar Zeilen die französische Terrorfilmwelle für beendet erklärt, aber die INSIDE-Macher kehren nach dem eher atmosphärischen LIVID wieder zur derberer Eurokost zurück. Der Trailer ist atemberaubend, Kids entdecken auf einem verrottetem Filmset in der Wüste eine gefesselte Frau. Auch hier gibt es wieder ein treffsicheres “Dies-trifft-Das”, in dem Fall ein STAND BY ME meets THE HILLS HAVE EYES. Wie es diese komischen Wortgrüppchen auch immer schaffen, dass man genau das anschauen will!

 

 

 

 

Der neue Film von Roger Donaldson (SPECIES, THIRTEEN DAYS) läuft als Special Screening: THE NOVEMBER MAN mit Pierce Brosnan. Außerdem gibt es die restaurierte Fassung von THE FALL OF T HE HOUSE OF USHER von 1928 inklusive eines Live-DJ-Sets zu bestaunen. Das traditionell Beste zum Schluss ist meist die Closing Night, da freue ich mich auch drauf, denn der Film wird LIFE AFTER BETH sein, eine Zombiekomödie mit Aubrey Plaza (SAFETY NOT GUARANTEED). Die mag ich nämlich sehr, das Ganze sieht auch wirklich cool und hinreißend aus, erinnert mich ein wenig an THE LOVED ONES, nur eben mit Zombiethematik. John C. Reilly und Anna Kendrick spielen auch mit und was lustig-fetziges zum Abschluss geht immer.

 

 

Fresh Blood Wettbewerb 2014

 

Im Wettbewerb sind in diesem Jahr gleich ein paar interessante Sachen, zum Beipsiel THE BABADOOK aus Australien um ein Kinderbuchfigur, die zum Leben erwacht. TIME LAPSE als Zeitreiseirgendwas ist auch ein Muss. HOUSEBOUND aus Neuseeland macht gespannt, ein komödiantisch-bizarrer Haunted-House-Verschnitt, vielleicht nicht der BRAINDEAD-Nachfolger, aber auch mal wieder neuseeländische Kost. Manche Filme interessieren einen nur wegen einer bestimmten Sache, so auch HONEYMOON, ein schlafwandlerisches Gruselstück aus den USA mit Rose Leslie, die Ygritte aus GAME OF THRONES.

 

 

THE BABADOOK (Australien 2014, R: Jennifer Kent, Verleih: Wild Bunch Germany)

 

Gut, was haben wir noch? Grusel mit THE HOUSE AT THE END OF TIME, Cave-Horror mit IN DARKNESS WE FALL. Rache und Roadmovie in BLUE RUIN, der sehr gelobt wurde, keine Ahnung, worum es in FAULTS geht, aber es spielt Mary Elizabeth Winstead mit. IT FOLLOWS lief glaube ich auf dem FILMFEST MÜNCHEN, ein Mysteriethriller, in dem sich eine junge Frau nach dem Sex mit einem Dämon infiziert. Schaurig, schaurig. Und letztlich wäre da noch der Geisterthriller JAMIE MARK IS DEAD, der sehr elegisch, ruhig und atmosphärisch daherkommt. Insgesamt ein ganz gutes Programm, vielleicht eine Spur zu viel Mystery, aber passt schon.

 

 

Focus Asia 2014

 

 

Gibt ja auch noch den FOCUS ASIA, zu dem ich eh nie hingehe und die MIDNIGHT MADNESS Reihe, die ich gern Mittags zelebriere. Da kenn ich allerdings schon ein paar Sachen. ALL CHEERLEADERS DIE ist das gleichnamige Remake von Lucky McKee´s Debütfilm aus dem Jahr 2001. Ich mag McKee wirklich sehr, das Remake ist aber eher ganz nett statt unbedingt sehenswert. Wer aber mal richtig abfeiern will, muss sich STAGE FRIGHT geben, das ist auch ein Remake, ein Musical noch dazu aber ein echt witziges. Im Kern bleibt STAGE FRIGHT ein derber Slasher, mit Meat Loaf und Minnie Driver in entzückenden Nebenrollen, irgendwie vollkommen meschugge, aber sehr sympathisch und blutig. Blutig werden bestimmt auch die anderen Streifen im Midnight Madness Programm, aber es geht vermehrt ins Komödiantische, ein richtiger Terror-Splatter-Bastard fehlt irgendwie.

 

 

Midnight Madness 2014

 

Unter den übrigen Filmen im Selected-Programm schlummern auch ein paar Perlen. Wer die Möglichkeit hat, in einem der Städte UNDER THE SKIN auf großer Leinwand zu erleben, der sollte das unbedingt tun, so nicht bereits alles ausverkauft ist. Der Genrefilm des Jahres ist nämlich hierzulande nicht im normalen Kinoprogramm zu sehen. 13 SINS gibt es dagegen schon als Import, was wie ein unscheinbarer Horrorfilm ausschaut, ist ein ganz schöner Killer, der zwar am Ende völlig abdriftet, aber ein paar wirklich fiese Ideen beinhaltet. Was mich noch interessiert? Mal schauen, möglicherweise WHITE BIRD IN A BLIZZARD mit Shaileen Woodley, THE MULE, Weltuntergangs-Last-of-us-Verschnitt THESE FINAL HOURS und OPEN WINDOWS von TIMECRIMES-Regisseur Nacho Vigalondo mit Eliah Wood und Sasha Grey. Irgendwas Deutsches dabei? Bis auf die Koproduktion THE VOICES von Marjane Satrapi (PERSEPOLIS) wieder einmal untote Hose.

 

 

Traumfalter Selected Selected 2014

 

Alle weiteren Infos, Inhaltsangaben zu allen Filmen, Zeiten, Orte, Programmspielpläne, Trailer und Bilder findet ihr wie immer auf der offiziellen Seite des FANTASY FILMFEST. Im September gibt es dann zehn ausgewählte Filmchen in Kurzreviews, bis dahin einen tollen Festivalsommer.

 

 

 

2 Comments

  1. Antworten
    Buster 10. August 2014

    Am meisten freue ich mich auf die Giallo Hommage “The Strange Colour of Your Body’s Tears”. Aber auch der Rest der Filmauswahl kann sich durchaus sehen lassen. Einige Genrefans sind ja über die Teilnahme von “Metalhead” etwas verwundert aber dieser Film steht sehr weit oben auf meiner must see Liste. Bin mal gespannt.

    Ach ja: Es müsste Markthallenfeeling heißen ;-)

    • Antworten
      rikenbaker 27. August 2014

      Danke für den Hinweis, ich lass den Fehler nur deshalb drin, um deinen Kommentar nicht zu kompromittieren! Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de