Star Wars: The Force Awakens

Da war er also nun, der Film der Filme, die Mutter aller…ach nee, das war ja HOT SHOTS 2. STAR WARS THE FORCE AWAKENS ist endlich da, doch was schreibt man jetzt? Fans reagieren übel auf Spoiler, selbst eine simple Schilderung der Ausgangsexposition der Geschichte kann da schon zu viel sein. Doch worum geht es grob in der sehnsüchtig erwarteten EPISODE VII? 30 Jahre sind vergangen, als die Rebellen den zweiten Todesstern über Endor zerstörten, Luke Skywalker seinen Vater Darth Vader alias Anakin Skywalker von der dunklen Seite der Macht zurückholte und das Imperium besiegt wurde. Doch das Imperium ist 30 Jahre nach der Schlacht um Endor noch sehr präsent. Es gibt eine neue Vereinigung namens “First Order”, die noch immer Rebellen nachjagt, einen maskierten Vollstrecker namens Kylo Ren und einen Anführer im Hintergrund.

 

 

Aus den Resten des Imperiums wird die “Erste Ordnung”

 

Die Geschichte von THE FORCE AWAKENS dreht sich um die Suche nach einem der letzten Jedi – Luke Skywalker, der seit längerer Zeit verschwunden ist. Es gibt ein neues Heldengespann, der desertierte Sturmtruppler Finn (John Boyega) wendet sich von der First Order ab und hilft dem gefangen genommenen Rebellenpiloten Poe Dameron (Oscar Isaac) bei der Flucht. Die Schrottsammlerin Rey (Daisy Ridley) gelangt auf dem Planeten Jakku in den Besitz von Informationen über den Aufenthaltsort von Luke Skywalker, welche in dem Droiden BB-8 versteckt sind. Zusammen mit dem Deserteur Finn versucht sie, diese Informationen zur Rebellenbasis zu bringen. Hilfe bekommt der bunte Trupp von einem alten Schmuggler namens Han Solo (Harrison Ford) und seinem Copiloten Chewbacca, die sich mit dem rasenden Falken aufmachen, den letzten Jedi-Ritter aufzuspüren.

 

STAR WARS THE FORCE AWAKENS ist ein feuchter Traum für alle STAR WARS Fans, die nach über 30 Jahren nach der Original Trilogie nun endlich den STAR WARS Film bekommen, den sie sich wohl immer gewünscht haben. EPISODE VII bleibt dem Prinzip Lucas und den Grundfesten der KRIEG DER STERNE Saga treu, der Film ist die Essenz der Heldenreise, mehr Märchen denn je, voller Anspielungen und Querverweise auf die alten Filme in frischem Glanz. STAR WARS fühlt sich alt und gleichzeitig neu an, denn obwohl THE FORCE AWAKENS zu großen Teilen mit Nostalgie nur so um sich wirft, sind die Interaktionen der Figuren und der Drive der Geschichte rasanter denn je.

 

 

Deserteur Finn (John Boyega) bekommt auf Jakku Hilfe von einer Schrottsammlerin

 

Eine der größten Schwachstellen der Prequeltrilogie, die behäbige Figureninszenierung und die statischen Dialoge, meist vorgetragen in bedächtigem Herumlaufen, wurde mit Bravour ins Gegenteil verkehrt. Rey, Finn und Poe Dameron überschlagen sich beinahe auf ihrer Odyssee, rennen wie wild von A nach B, liefern sich hitzige Wortgefechte, alles wirkt unglaublich dynamisch, locker, ohne Slapstick und der bleiernen Schwere der Prequels. Die neuen Gesichter der Saga sind einfach phantastisch, sie spielen völlig unverkrampft ob des übergroßen Franchise, wie seinerzeit Hamill, Ford und Fisher. In der Besetzung ist Abrams und Lucasfilm ein absoluter Glücksgriff gelungen.

 

Das Wiedersehen mit der alten Garde rückt dabei wohltuend in den Hintergrund. Trotz großzüger Screentime für Han Solo und Chewbacca ist der neue STAR WARS eindeutig der Film der neuen Generation und man kann es gar nicht erwarten, die neuen Gesichter in EPISODE VIII wiederzusehen. J. J. Abrams hat eigentlich alles richtig gemacht, von der Besetzung, dem Look, der Tonalität zwischen naivem Aufbruch, dramatischen Charakterwandlungen, dunkler Bedrohung und heroischem Kampf Gut gegen Böse. EPISODE VII geht ganz auf Nummer sicher, es gibt Fanservice zu Hauf, einen fesselnden Ereignissog und Drive von Anfang bis Ende. THE FORCE AWAKENS ist genau der STAR WRS Film, von dem kleine Jungs nachts im Bett träumen.

 

 

Immer noch in alter Form: Harrison Ford als Han Solo

 

Aber leider auch nicht mehr. Wenn ich im Genrefibeltext erwähnt habe, STAR WARS kommt endlich raus aus der ” Lucasschen Echo- und Rhymekammer”, dann war das eher eine Fehleinschätzung. Denn man könnte THE FORCE AWAKENS auch attestieren, beinahe ein EPISODE IV Remake zu sein. Abrams nimmt alle Elemente von KRIEG DER STERNE, eigentlich aller Episoden, und setzt sie wie DNA-Bausteine für THE FORCE AWAKENS neu zusammen. Die größte Stärke von THE FORCE AWAKENS, den Fans zu geben, wonach sie dürsten, ist gleichzeitig auch eine Schwäche des Films. Wähnt man sich Anfang nämlich noch in einer Art Reminiszenz an KRIEG DER STERNE, merkt man spätestens ab dem Mittelteil, worauf das Ganze hinauslaufen wird. Wenn man 30 Jahre auf einen solchen Film wartet, mag das erfüllend sein. Nur stell sich einer vor, jemand sieht das erste mal in seinem Leben die Original Trilogie und dann THE FORCE AWAKENS, es dürfte einem Déjà-vu gleichen.

 

Farmerjunge, Schrottsammlerin, Droiden, in dessen Inneren Informationen geschmuggelt werden, maskierter Bösewicht, Kampfstation, Cantinabesuch, Schmugglerschulden, Rebellenangriff, Lichtschwertduell. So toll das alles ist, so überraschungsfrei ist das Ganze auch. Dabei geht es weniger um Experimente, hier und da wagt Abrams ja, neue Aspekte hinzuzufügen, aber das beschränkt sich lediglich darauf, dass man nun schneller in und aus dem Hyperraum treten kann. Wenn man ganz ehrlich und objektiv ist, muss man attestieren, Lucas war mit EPISODE 1 mutiger gewesen. Er hat etwas Neues schaffen wollen und ist damit nicht überall auf Gegenliebe gestoßen.

 

 

Daisy Ridley als Rey und der Droide BB-8 sind echte STAR WARS Magie!

 

THE FORCE AWAKENS traut sich das noch nicht, der Film liefert genau das ab, was man sich unter STAR WARS vorstellt. Doch spätestens mit EPISODE VIII muss Lucasfilm neue Wege gehen. Ich bin davon überzeugt, dass es gelingen wird, denn die neuen Figuren sind wirklich phantastisch. EPISODE VII hatte vielleicht auch gar keine andere Wahl, als ein Best of Revival alter Tugenden zu werden. Die größere Herausforderung für die Zukunft von STAR WARS liegt nun aber in den Händen der Macher von EPSIODE VIII. Das beste daran ist, heute beginnt wieder der erste Tag des begeisterten Wartens und es wird mindestens genauso aufregend wie die drei Jahre Warten auf THE FORCE AWAKENS.

 

Es gibt eine Szene aus EPISODE VII, die mich einfach nicht mehr los lässt. Sie ist ganz winzig und unscheinbar, aber sie ist einer der größten STAR WARS Momente seit 1977. Als Schrottsammlerin Rey nach ihrem Tagewerk alte Bauteile für den Weiterverkauf reinigt, sitzt ihr eine alte Frau gegenüber, die genau das gleiche tut – Schrott putzen. Rey sieht sie an und versinkt in Melancholie. Sie sieht in der alten Frau ihre Zukunft, wenn nicht etwas passiert, wird auch sie als greise Schrottsammlerin enden.

 

Der Blick von Daisy Ridley ist mindestens genauso berührend wie Lukes Blick auf die Zwillingssonnen Tatooines, so voller Sehnsucht, Fernweh und dem unbestimmten Gefühl, etwas in sich zu tragen. Dieser kleine Moment hat mich mehr berührt als alles andere in STAR WARS zuvor. Er drückt genau dieses Gefühl aus, welches mich mit der STAR WARS Saga verbindet, von Anfang an. Pure Magie!

 

The Walt Disney Company (Germany) GmbH

 

  • Daisy Ridley als Rey
  • BB-8
  • Mehr Märchen denn je
  • Mehr Figurendynamik
  • Kylo Renn
  • atemberaubende Fluggefechte
  • Story fast ein Remake von Episode IV
  • Domhnall Gleeson als General Hux
  • C3-PO

 

FAZIT:

Der Traum eines jeden STAR WARS Fans. Das Gefühl der Original Trilogie fängt EPISODE VII perfekt ein und die Jungsstars sind phantastisch. Aber noch kaum Mut für Neues.

 

STAR WARS THE FORCE AWAKENS, USA 2015, Regie: J.J. Abrams, Buch: J.J.Abrams, L. Kasdan, M. Arndt
Für Fans von …äh, STAR WARS?

 

 

One Comment

  1. Antworten

    […] drückt Lucasfilm seinen Stempel auf das fast vollbrachte Filmjahr, nun schon zum dritten Male nach THE FORCE AWAKENS (2015) und ROGUE ONE (2016). Obwohl mit EPISODE 8 erst der Mittelteil der neuen Trilogie erreicht ist, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de