Ein Teller Milchreis mit Tim Burton

Anlässlich des bevorstehenden Jubiläums der Völkerschlacht bei Leipzig traf Autor und Dramaturg Christian Hempel Regisseur Tim Burton zu einem lange vorher ausgehandelten Spontaninterview und beide sprachen über Drehbuchfiguren, Kringel, Helena Bonham Carter und die Verwendung von Blaubeerwackelpudding im Spezialeffekt-Bereich.

 

 

Christian Hempel: Tim, alte Hütte! Nun ist die ganze Suppe ausgelöffelt, DARK SHADOWS und FRANKENWEENIE sind draußen, ebenso ABRAHAM LINCOLN VAMPIRE KILLER, den du produziert hast. Und nu?

 

Tim Burton: Da ist viel in der Pipeline grad, zum Beispiel BIG EYES mit eurem Dingsbums hier, Waltz. Vielleicht PINOCCHIO oder MISS PEREGRINES HOME FOR PECULIAR CHILDREN, weiß noch nich, ich hab auch noch Flausen wie THE ADAMS FAMILY 3D oder MONSTERPOCALYPSE im Kopf.

 

Christian Hempel: Was ist mit MALEFICENT, diesem SLEEPING BEAUTY Spin-off?

 

Tim Burton: Hab ich abgesägt. Johnny Depp wollte die böse Fee spielen, aber irgendwie wurde uns dann doch abgeraten.

 

Christian Hempel: Aber ihr seid schon noch dicke miteinander? Oder hat sich da ein Haar rein gezogen?

 

Tim Burton: Ist das wieder so ´ne Anspielung auf meine Frisur?

 

Christian Hempel: Ich hab das in einem Interview gelesen.

 

Tim Burton: Und du glaubst alles, was in der Zeitung steht?

 

Christian Hempel: Nee, Zeitung nich, Internet! Alles, was im diesem Internet steht, stümmt. Das wär ja so, als würdest du sagen, dieses Interview hier sei auch nicht glaubhaft.

 

Tim Burton: Das wollte ich natürlich nicht sagen, lieber Christian. Dieses Interview kann gar nicht falsch wiedergegeben werden, immerhin machen wir das ja schriftlich.

 

Christian Hempel: Stimmt. Läuft doch ganz gut, oder?

 

Tim Burton: Es ist zeitaufwendiger, aber dafür sicherer. Vor allem, weil wir es noch ganz altmodisch über Telegramm machen. Es dauert zwar etwas länger, aber dafür kann man uns nachher nicht die Worte im Mund herum drehen. Wann haben wir das Interview gleich noch mal begonnen?

 

Christian Hempel: Als du BATMANS RÜCKKEHR gedreht hast?

 

Tim Burton: Du übertreibst! Ich weiß noch ganz genau, es war 2001 während der Dreharbeiten zu PLANET DER AFFEN. Ich hab oft mit Estella Warren über dich geredet.

 

Christian Hempel: Erzähl nich so´n Käse, du und Mark Wahlberg habt doch die ganze Zeit nur auf ihre Brüste geglotzt!

 

Tim Burton: Also ich nich! Damals ging schon was mit Helena. Der Wahlberg hat das aber definitiv gemacht!

 

Christian Hempel: Tim, wir sollten langsam mal ein wenig substanzieller werden.

 

 

Der Arbeitsplatz des Autors mit Tim Burton Schrein

 

Tim Burton: Ja sicherlich…dann erzähl mal, was gehtn so ab in der Dramaturgenszene?

 

Christian Hempel: Was ist das denn für ´ne Gossensprache, Tim? Erzähl mal lieber du, warum du mich in letzter Zeit immer so enttäuschst.

 

Tim Burton: Ich enttäusche dich? Womit denn?

 

Christian Hempel: Naja…ich finde, die große Burton-Zeit ist irgendwie vorbei. Wenn ich an BEETLEJUICE denke, an BATMANS RÜCKKEHR, NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS, EDWARD oder BIG FISH. Aber in letzter Zeit scheint es mir, als stülpst du deinen Stil lediglich über Fertigware drüber. Eine ALICE IM WUNDERLAND-Version a la Burton, eine Spielfilm-Variante von FRANKENWEENIE, und wenn ich dann ADAMS FAMILY lese…

 

Tim Burton: Ich denke, DARK SHADOWS hat dir gefallen?

 

Christian Hempel: Es geht weniger um Gefallen oder Nichtgefallen. Du überraschst mich irgendwie nicht mehr. Oder nur ansatzweise. DARK SHADOWS ist ein super Beispiel. Als während der Vorspann-Credits „Nights in white satin“ lief, in Verbindung mit dieser herrlichen Siebziger Jahre Stimmung, da war ich mal wieder überrascht. Aber dann kamen Eva Green und Chloe Grace Moretz als Werwolf und…

 

Tim Burton: Ey, hast du schon mal was von Spoilern gehört?

 

Christian Hempel: Ups! Ich meinte, ich hab bei einem neuen Projekt von dir im Vorfeld schon eine ziemlich genaue Vorstellung, was da auf mich zukommt. Und großartig überrascht wurde ich seit BIG FISH nicht mehr von dir. Auch FRANKENWEENIE, so schön der Film auch sein mag und wie sehr er diesen alten End-Achtziger-Burton widerspiegelt, ich kenne das mittlerweile alles in und auswendig und es langweilt mich.

 

Tim Burton: Was soll ich sagen, ich bin ja auch kein Autor, ich bin Regisseur, ich muss meinen Stil über einen Fremdstoff stülpen, wie du so schön gesagt hast.

 

Christian Hempel: Da muss aber mal wieder mehr kommen als nur typische Burton-Kringel.

 

Tim Burton: Bitte was?

 

Christian Hempel: Na, Tim Burton-Kringel. Die tauchen in jedem Film von dir auf. Das ist das Selbe wie die weißen Tauben bei John Woo oder…

 

Tim Burton: …die Kameraeinstellung aus einem Kofferraum heraus bei Tarantino?

 

 

Die Kringel in Tim Burton Filmen verursachen eine psychodelische Verschwurbelung des Hirnstamms

Christian Hempel: Genau! Bei dir sind es Kringel. Früher waren das tolle, schräge Geschichten mit wundervollen Figuren wie Lydia Deetz aus BEETLEJUICE, Glenn Shadix als Otho, genial. Oder auch EDWARD MIT DEN SCHERENHÄNDEN oder Sally aus NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS. Dir ist das mit den Figuren ein wenig entglitten. Sweeney Todd ist so kalt und bäh, Willy Wonka so grenzwertig psycho…und wie du erst Mia Wasikowska in ALICE verheizt hast!

 

Tim Burton: Jetzt mach mal halblang, ich muss die anderen Figuren etwas dimmen, damit meine Helena schön mittig im Spotlight erscheint.

 

Christian Hempel: Die is bestimmt herrisch zu Hause, oder?

 

Tim Burton: Kann ich jetzt nix zu sagen!

 

Christian Hempel: Wird das eigentlich noch was mit der BEETLEJUICE Fortsetzung?

 

Tim Burton: Vielleicht macht das Seth Grahame-Smith, der Autor von DARK SHADOWS, tatsächlich. Keaton hätte auch Bock. Wenn nich, machts der Depp!

 

Auslöser für manchen Streit zwischen Hempel und Burton: die fantastische Winona Ryder

Christian Hempel: Genau das meine ich, schon wieder Johnny Depp. Langsam wird’s halt öde. Und außerdem kann wegen Depp auch keine Winona Ryder mehr bei dir mitspielen, weil die sich dann wieder in die Wolle kriegen würden.

 

Tim Burton: Christian! Wie lang kennen wir uns jetzt? Wie oft hast du mir die Ohren voll geheult wegen Winona Ryder. Dabei hab ich sie extra für dich als Sprecherin für FRANKENWEENIE engagiert.

 

 

Christian Hempel: Echt, nur für mich?

 

Tim Burton: Wenn ich es dir doch sage!

 

Christian Hempel: Wir müssen zum Ende kommen, Tim!

 

Tim Burton: Wie, jetzt schon?

 

Christian Hempel: 12 Jahre sind zu lang für ein Interview!

 

Tim Burton: Aber eine schöne Zeit!

 

Christian Hempel: Wollten wir nicht noch über Blaubeerwackelpudding im Spezialeffekt-Bereich reden?

 

Tim Burton: Wir hatten damit bei CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK experimentiert, bei der Kaugummiszene.

 

Christian Hempel: Gut, dass du das ansprichst. Kann ich nämlich zu guter Letzt doch noch bemerken, dass Violetta Beauregarde ein toller, neuerer Charakter ist. Bitte mehr solche Figuren, versprichst du mir das? Und keine singenden Oompa Loompas mehr!

 

Tim Burton: Jetzt auch das noch, Deep Roy ist der absolute Burner!

 

Christian Hempel: Du sollst nicht immer widersprechen! Noch so´n Spruch und ich sag´s der Helena!

 

Tim Burton: Bloß nich, dann haut die wieder mit der zusammengerollten Zeitung!

 

Christian Hempel: Also schon wieder etwas Kringeliges? Sag ´n schönen Gruß!

 

Tim Burton: Genre…äh Gerne. Komm doch mal wieder auf einen Teller Milchreis vorbei.

 

Christian Hempel: Sagst du der Ryder Bescheid?

 

Tim Burton: Geographische und Temporale Parameter, funktionale Parameter verlieren von Symptom zu Symptom!

 

Christian Hempel: Schleimer!

 

Während eines Pressetermins für die BUNTE. Helena liebt deutsche Frauenzeitschriften.

 

Dieses Interview haben wir vor der Erfindung des Internets aufgezeichnet.

 

 

6 Comments

  1. Antworten
    Abel Ferrara 7. April 2013

    Das Interview ließt sich wie rein erfunden…unglaublich!…Sehr witzig und das Bild zum Schluss ist echt genial…Tim und Chris…:)

    Grüße von mir….:)

  2. Antworten

    […] und auch voller Melancholie. Ob Burton selbst ein Grufti ist, wage ich zu bezweifeln (er hört auch gern Westernhagen). Trotzdem sind die Figuren Lydia aus Beetlejuice, Edward mit den Scherenhänden oder Sweeney Todd […]

  3. Antworten

    […] Regisseur mit dem Film PEE WEES BIG ADVENTURE einen kleinen Achtungserfolg – sein Name war Tim Burton. Der Rechteinhaber Warner bot Burton die Regie an, aber erst nach einer Drehbuchüberarbeitung und […]

  4. Antworten

    […] die optisch durchaus surrealen Charme besitzt. Burton nutzt oft hypnotische Symbole wie Kringel (wir kennen das), gestaltet mit Schatten und dem Verzicht auf Ausleuchtung. Burton selbst sieht sich gar nicht als […]

  5. Antworten

    […] DAS CABINET DES DR. CALIGARI, und zwar von niemand Geringerem als Tim Burton, dem alten Kringelfuchs. Natürlich waschecht mit Johnny Depp besetzt, aber auch mit Winona Ryder und Robert De Niro als […]

  6. Antworten

    […] junger Regisseur mit dem Film PEE WEES BIG ADVENTURE einen kleinen Achtungserfolg – sein Name warTim Burton. Der Rechteinhaber Warner bot Burton die Regie an, aber erst nach einer Drehbuchüberarbeitung und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de