Die kleine Genrefibel Teil 98: Monsterparty

Für einem, der auszog, das Gruseln zu lehren, bleibe nun auch ich zurück in Angst und Bange. Ich schaue nicht mehr unters Bett. Denn da lauern sie und wollen es mir heimzahlen – Monster. Nicht irgendwelche Monster, die Nichtbeachteten, Unterschlagenen, Totgeschwiegenen. Sie kraxeln aus meinen Alpträumen heraus und machen Stunk, weil sie sich hintergangen fühlen. So viele kleine Genrefibeln um Horrorgestalten wie Vampire, Werwölfe, Böse Kinder, Geister, unheimliche Schlingpflanzen, doch die Monster, die mein Leiden hier plagen, habe ich nicht vergessen. Ich lade sie alle zu einer Party ein, einzige Bedingung ist, es müssen Monster sein, welche noch nicht in Fibeln beschrieben ihre Geschichte erzählen, sonst werden sie mich weiter Nacht für Nacht quälen.

35. Fantasy Filmfest

Kino ist ja nun seit geraumer Zeit wieder da und das bedeutet Licht und Schatten für den Filmfan. Mit DUNE und dem neuen BOND gibt es endlich mal wieder erstklassige Blockbuster, aber für November hat auch Til Schweiger mit seinen neuen Film DIE RETTUNG DER UNS BEKANNTEN WELT eine putzige Geschichte über Bipolarität angekündigt. Schaurig schaurig. Dazwischen liegt zum Glück der Goldene Oktober und mit ihm das 35. Fantasy Filmfest, welches damit erstmalig auch während Halloween gastiert und dem Filmliebhaber eine Alternative zu Blockbustern und gequirlter Filmscheiße bietet. Höchste Zeit für einen Rundumcheck.

Die kleine Genrefibel Teil 5: Schwarzhumor

Die Putzfrau kehrt nie wieder, der Spachtelfabrikant kratzt ab, der Zahnarzt hinterlässt eine schmerzliche Lücke, der Kellner gibt den Löffel ab. Der Turner wiederum verreckt. Welch schwarzhumorig Narretei. Wie, nicht witzig? Ja sicherlich. Zu harmlos! Wie wäre es damit? Was braucht man für die Reunion der Beatles? Eine Pistole und zwei Kugeln. Was ist besser als eine Goldmedaille bei den Paralympics? Zwei Beine. Was ist schlimmer als zehn tote Kinder in einer Mülltonne? Ein totes Kind in zehn Müllt…also jetzt reichts! Wo sind wir denn hier gelandet? Das kann ich Euch sagen, Freunde der makabren Unterhaltung, in der neuen Kleinen Genrefibel über schwarzen Humor im Film, schwärzer als der Allerwerteste eines schwarzen Stieres in einer mondlosen Prärienacht.

Die kleine Genrefibel Teil 97: Zeichentrick

Zeichnen ist ein künstlerisches Ausdrucksmittel, so ist Zeichnen allein bereits Kunst und jedes gezeichnete Motiv ein Kunstwerk, denn Kunst ist Prozess und Kunstwerk Ergebnis. Das hat man irgendwann vergessen, als man an die Begriffe Kunst und Kunstwerk qualitative Maßstäbe angesetzt und mit Kunst nur die schönen Künste bezeichnet hat. Auch der Begriff Filmkunst hat sich im Laufe der Jahrzehnte in dieser Betrachtung gewandelt, verständlicherweise, allein Bilder zum Laufen zu bringen, verlor irgendwann die anfängliche Magie. Für Kinder sind Filme mit gezeichneten Figuren immer noch magisch. Nur heißen sie nicht Zeichenkunstfilme, denn ihren wahren Zauber entfalten sie durch das Austricksen des menschlichen Auges, das ab einer bestimmten Bildfrequenz Einzelbilder nicht mehr trennen kann. Doof fürs Auge, gut für die Filmkunst, denn nur so sind Zeichentrickfilme erst möglich.

Die kleine Genrefibel Teil 96: Sportschau

Es bolzt, rodelt, hüpft, sprintet, ficht, kurzhantelt, marathoniert, longiert, lupft, puttet, netzt, cross-checkt, slamdunkt, takled und luckypuncht allerorten around the globe – disportare nannten es die alten Römer, eine Form der Zerstreuung und bis heute ist es die Freizeitbeschäftigung Nr. 1 noch vor Obstfliegenzucht – Sport. Natürlich ist Sport nicht nur Hobby, sondern auch Business. Trotz Panini Sticker Pandemie befinden wir uns gerade mitten im internationalen Sportwuselgeschäft, die paneuropäische Fußball-EM ist vorbei, bei der Tour de France wird final etappiert und die Olympischen Sommerspiele in Tokyo stehen bereits in den Startlöchern. Einfach brutal. Die Frage ist jetzt, was hat das mit uns hier zu tun, für die Fernbedienung drücken schon Hochleistungssport darstellt? Ich kann es Euch sagen, Sport gibt es auch im Film, also kein Grund zur Beunruhigung, wir können ruhig sitzen bleiben.

Fantasy Filmfest Nights XL 2021

So, ihr kleinen Wühler, die Postapokalypse hätten wir überstanden, Willkommen in der Post-Postapokalypse, denn die Inzidenzen fallen, die Temperaturen wiederum steigen und auch die Lust auf Kino, ganz klarer Zusammenhang. Acht Monate ohne Kinobetrieb in Deutschland, wenn da nicht die Malteserkreuze einrosten, ach nee is ja alles digital heute, ich vergaß, so lange kein Kino mehr. Wo war ich jetzt noch mal abgeschweift? Ach ja, Kino. Noch eine bzw. zwei Wochen des Darbens und dann ist es endlich wieder soweit, das erste deutschlandweite Kinoevent 2021 steht unmittelbar bevor und diese Ehre wird den Fantasy Filmfest Nights zuteil, die schon mehrfach verschoben werden mussten, nun aber Ende Juni in der XL-Variante über sechs Kinoleinwände Deutschlands flimmern. Ja ich weiß, es flimmert nicht mehr, is ja alles digital heutzutage, jetzt lasst mich doch mal ausreden.

Die kleine Genrefibel Teil 95: Postapokalypse

Um gleich zu Beginn der Kleinen Genrefibel etwas apokalyptische Stimmung zu verbreiten, alles neigt sich mal dem Ende, auch das Genrefilmkompendium wird mit Teil 101 ein ebensolches finden. Was dann passiert, wissen wir alle. Der Himmel wird sich blutrot färben, Felder verdorren, die Flüsse trocknen aus, Katzen und Hunde beenden ihre Feindschaft und wenden sich gegen ihre Halter. Panik in den Straßen, es kommt zu Hamster- und Meerschweinchenkäufen, das Virus mutiert munter weiter und bekommt ein ganz böses Gesicht, die zivile Ordnung bricht zusammen. Während die Menschheit noch versucht, den Weltuntergang mittels nuklearen Massenvernichtungswaffeln aufzuhalten, kommt el final der Komet und macht klare Sache. So schön die Vorstellung der Apokalypse auch ist, sie verheißt vielmehr den Übergang in ein anderes Zeitalter, denn das Ende der Welt ist nur der Anfang der Endzeit.

Spirits of the Air, Gremlins of the Clouds

Schlechte Laune brachte Kummer, die mir jede Stimmung nahm. Alles neu macht der Mai? Am Gesäß! Wenn´s draußen schon stürmt und mieselnieselt, könnte man es sich ja drin wenigstens mit neuer Genrefilmware gemütlich machen, aber es gibt ja nix Neues, bis auf ein paar Streamingsachen. Die Fantasy Filmfest Nights werden erneut verschoben, man weiß schon gar nicht mehr, wie Kihno geschrieben wird, Enttäuschung an allen Fronten, echt Horrorshow. Da hilft nur noch Toffifee und ein schöner Retro Filmklassiker. Traumfalter Filmwerkstatt will helfen und gräbt wieder im Fundus der fast oder gänzlich vergessenen Filmperlen, die da im Sande das Wahns verbuddelt liegen, heute mit einem ganz besonderen Debütfilm des australischen Regisseurs und Autoren Alex Proyas.

Die kleine Genrefibel Teil 94: In Prison

In manchen Subgenres ist Storytelling endlich. Zu 96% finden sich am Ende von Liebesschnulzen diverse Pärchen und alles ist gut. Wer will schon wissen wie’s weitergeht? Auch wenn in Horrorfilmen schlussendlich allerlei Monstrositäten darnieder gemetzelt sind, in der Fortsetzung kommen sie wieder und das blutige Treiben beginnt von vorn. Manche Geschichten, so scheint es, wollen einfach nicht weitergehn. Nicht so beim Komplex Crime. Wenn Mörder, Diebe, Finanzbetrüger oder andere Schmierlappen am Ende von Kriminalfilmstoffen geschnappt werden, öffnet das meist eine neue Storypforte, zuerst im eigenen Subgenre des Justizdramas oder Justizthrillers, doch noch interessanter wird es am Ende dieser Geschichten, wenn Übeltäter verurteilt werden und ihre Strafe in einem Gefängnis absitzen müssen. Dann nämlich beginnt das beliebte Subgenre des Gefängnis- oder Knastfilms.

Die kleine Genrefibel Teil 93: Body Horror

Zu Beginn dieser Kleinen Genrefibel beantworte ich erstmal ein paar Leserbriefe. Feigwart Felb aus Fresenhagen schreibt: „Hallo. Die letzten beiden Genrefibeln haben mir nicht so gut gefallen. Tiere und experimentelle Filme, das ist nicht das, wovon die Kinder kommen. Wann gibt es endlich mal wieder was mit Blut und Splatter und so?“ Nun, lieber Feigwart Felb aus Fresenhagen, wir sind inzwischen bei Teil 93 der Kleinen Genrefibel angekommen und so manch Subgenre macht sich nun natürlich rar, denn derer Zahl ist begrenzt, vor allem im Bereich Horror, in dem ihr Wunsch nach Blut und Splatter und so ja inkludiert ist. Doch nicht verzagen, denn ein Subkomplex der Horrorfilmkunst ist noch übrig und wie es der Zufall so will, beschäftigen wir uns genau heute damit. Doch freuen Sie sich nicht zu früh, denn trotz teilweise heftig-deftiger Splattereinlagen gibt es auch in diesem Subgenre diverse Überschneidungen mit Tieren und dem Experimentalfilm. Das heutige Thema heißt Body Horror, aber der Begriff wirft Fragen auf.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de