Zurück in der Zukunft

Das alte Jahr ist dahin, vergangen, zermalen, mach´s gut, 2014, und schreib mal ´ne Karte. Weg damit! Wir müssen nach vorne schauen und weitermachen. Eigentlich total aufregend, wo beziehungsweise wann wir uns befinden. Nämlich im Jahr 2015, einer weiteren Etappe der Hoffnung, nachdem 2010 – DAS JAHR, IN DEM WIR KONTAKT AUFNEHMEN nicht das war, was wir uns versprochen hatten und auch 2012 völlig enttäuschte, zumindest Weltuntergangsmäßig. Aber 2015, das ist eine ganz andere Sache. Marty McFly wird hier ankommen, es gibt schwebende Hoverboards, Klamotten, die sich selber trocknen und im Kino läuft JAWS 19 von Max Spielberg. Ein tolles Jahr, dieses 2015 aus ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT 2.

 

 

visual_jaws19

Aber wenn ich mich hier umschaue, im realen Jahr 2015? Keine schwebenden Hoverboards zu sehen da Draußen. Stattdessen versammeln sich sogenannte Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes, weil sie sich bedroht fühlen von Moslems, von Zuwanderern, von Flüchtlingen, diese Angst ist so schlimm, dass die zu Zehntausenden auf die Straße gehen und irgendwas fordern, was genau ist nicht ganz klar. Man sieht immer nur Schilder, auf denen PEGIDA draufsteht. Am Anfang hab ich gedacht, das wären irgendwelche Feministen und PEGIDA ist ein neues Verhütungsmittel. Naja, dann sollen sie doch demonstrieren, denke ich, das legt sich auch wieder.

 

 

Dann stürmen vermummte Terroristen die Redaktionsräume des französischen Satiremagazins “Charlie Hebdo” und rufen laut “Allah ist groß”, bevor sie 17 Menschen mit einer Kalaschnikow erschießen. Der Grund: satirische Karikaturen des Propheten Mohammed, den die Täter nach eigenen Ausrufen nun gerächt haben. Und plötzlich ist die ganze Welt “Charlie Hebdo”. Nicht, dass das schlecht ist. Aber jetzt wird es kompliziert. Nun gehen Moslems auf die Straßen, um zu zeigen, dass der Islam mehr ist als Hass. Zwei Straßen weiter laufen wieder die PEGIDA-Truppen. Richtige Rechtsradikale und Hobby-Nazis haben sich schon beschwert, dass sich keiner mehr für ihre Aufmärsche interessiert. Im Hintergrund schreit derweil wieder irgendein Bayer nach Vorratsdatenspeicherung und ich, ja was mach ich eigentlich, außer das Ganze süffisant zu kommentieren?

 

Ich mache das, was ich mache, ich schreibe über Filme. Auch gerade deswegen. Und überhaupt. Ich bin nicht unpolitisch, im Gegenteil. Auch wenn ich mich krümme vor Schmerzen, vor Ohnmacht, vor unbeschreiblicher Wortlosigkeit gegenüber diesem Wust da Draußen. Ich schreibe über Filme, über Fluchttüren, über kleine Archipele, über Schlupflöcher. Das ist kein Verkriechen, kein Verstecken in der Fiktion. Das ist vielmehr eine Art Anker. Jetzt, wo wir da angekommen sind, wieder zurück in der Zukunft, von der man eine Vision hatte und wir nun feststellen, da gibt es gar keine Klamotten, die sich selber trocknen, keine Hoverboards, stattdessen gibt es da Hass und Vorurteile und Dämlichkeit. Ist vielleicht das Beste, was man tun kann. Über Filme schreiben.

 

Gut, dann genug der etwas längeren, aber notwendigen Vorrede. Wieder einmal blicken wir in die Zukunft, in das Filmjahr 2015. Ich habe zwölf mutmaßliche Perlen ausgesucht, die in den nächsten Monaten in die Kinos kommen. Nicht unbedingt die großen Blockbuster und Franchiseteile, sondern Filme, die dieses Kribbeln entstehen lassen im Bauch. Aber alles andere gibt es im News-Ticker-Format und sogar einen Ausblick auf die kommenden Genrefibelfolgen. Also dann, los geht´s!

 

Frühjahrsputz

Das Frühjahr ist bekannt für matschige Straßen und staubtrockene OSCAR-Schinken. Doch ist das eine verkürzte Darstellung. Denn vor den OSCARS kommen die GOLDEN GLOBES und geben die Richtung vor, in die sich die internationale Festivalsaison bewegt.

 

 

BIRDMAN, Regie: Alejandro González Iñárritu (Twentieth Century Fox of Germany GmbH)

 

Darunter auch ein Film, auf den ich mich schon lange freue – BIRDMAN von Alejandro González Iñárritu. Auf der einen Seite sieht BIRDMAN wie ein Film über einen Superhelden aus. Aber die Geschichte handelt vielmehr vom imaginären Alter Ego des alternden Schauspielers Riggan Thompson, gespielt von Ex-Batman Michael Keaton. Was BIRDMAN am interessantesten macht, ist wohl der Regisseur. Iñárritu ist nicht bekannt für fluffige Superheldenspektakel, sondern eher für vielschichte, komplexe Arthouse-Dramen wie 21 GRAMS oder BABEL. Mit BIRDMAN inszeniert er nun eine schwarze Komödie mit Starbesetzung. Neben Keaton spielen Naomie Watts, Emma Stone, Zach Galifianakis, Edward Norton und Andrea Riseborough. Und siehe da, noch während ich an diesem Artikel hier herumdoktore kann ich verkünden: Michael Keaton hat den Golden Globe für BIRDMAN erhalten, wie Iñárritu für das beste Drehbuch und damit sind beide wohl auch OSCAR-Kandidaten. Glück für den Filmfreund, denn BIRDMAN startet bereits am 29. Januar in den deutschen Kinos.

 

Neill Blomkamp überraschte 2009 mit DISTRICT 9, 2013 legte er mit ELYSIUM einen Science-Fiction-Stoff nach, der nicht ganz so überzeugen konnte. Blomkamp thematisiert gern zukünftige Gesellschaftsformen und Kybernetik, trotzdem sind seine Werke weit entfernt von Michael Bays TRANSFORMERS. So auch sein mittlerweile dritter Kinospielfilm CHAPPIE.

 

CHAPPIE, Regie: Neill Blomkamp (SONY Pictures Releasing GmbH)

 

CHAPPIE ist ein Roboter, der über einzigartige Fähigkeiten verfügt, unter anderem Fühlen. Doch nicht jeder ist ein Freund dieser neuartigen künstlichen Intelligenz. CHAPPIE wird von zwei durchgeknallten, südafrikanischen Kleinganoven entführt, die ihn für ihre Zwecke missbrauchen wollen. Viel mehr weiß ich nicht über die Story, muss ich aber auch nicht, denn mich zieht vorrangig die Besetzung in den Bann. Sharlto Copley (DISTRICT 9 & ELYSIUM) leiht CHAPPIE seine Stimme, Hugh Jackman und Sigourney Weaver spielen auch mit, aber die coolste Besetzung ist die des südafrikanischen Rap-Duos “Die Antwoord”, Watkin Tudor “Ninja” Jones Jr. und Yolandi Visser, die die Entführer von CHAPPIE mimen. Neill Blomkamps Robo-Satire kommt am 05.03. in die deutschen Kinos.

 

NEWS-TICKER+++OSCAR-Saison+++

+++Benedict Cumberbatch als Kryptoanalytiker im historischen Geheimdienstthriller THE IMITATION GAME+++Reese Witherspoon auf Wanderschaft in DER GROßE TRIP+++SELMA – Biopic über Martin Luther King+++Regisseur Clint Eastwood erneut patriotisch mit AMERICAN SNIPER+++Juliane Moore in STILL ALICE+++Amy Adams und Christoph Waltz in Tim Burtons BIG EYES++++

 

 

Ron Howard hat mich oft begeistert, aber auch enttäuscht – Daumen hoch für WILLOW, BACKDRAFT und A BEAUTIFUL MIND, Daumen runter für ILLUMINATI und DICKE FREUNDE. Aber mit seinem neuen Film IN THE HEART OF THE SEA könnte es vielleicht wieder mit Howardscher Kinomagie klappen.

 

IN THE HEART OF THE SEA, Regie: Ron Howard (Warner Bros. Pictures Germany)

 

IN THE HEART OF THE SEA erzählt zwei Geschichten. Zum einen die Ereignisse des Walfangschiffs ESSEX, welches im Jahr 1820 von einem Wal angegriffen wird. 30 Jahre später recherchiert der Schriftsteller Herman Melville über dieses Unglück, was ihn zu seinem Klassiker “Moby Dick” inspiriert. Der Trailer schaut ungemein beeindruckend aus, das Ganze kommt in IMAX-3D sowie in toller Besetzung mit Ben Wishaw, Chris Hemsworth, Cilian Murphy und Brendan Gleeson. Das kann alles ruhig pathetisch und kitschig sein, denn das passt zum Stoff und Regisseur. Freu ich mich drauf, zumal IN THE HEART OF THE SEA auch bereits am 19.03. in die Kinos kommt.

 

EX_MACHINA, Regie: Alex Garland (Universal Pictures International Germany GmbH)

 

Neben CHAPPIE startet noch ein weiterer Film über eine künstliche Intelligenz, nämlich EX_MACHINA von Alex Garland (Autor von THE BEACH, Drehbuchautor von 28 DAYS LATER, SUNSHINE & DREDD), der mit der amerikanisch-britischen Koproduktion sein Regiedebüt gibt. Die künstliche Intelligenz ist in diesem Falle weiblich und attraktiv, wird gespielt von Alicia Vikander, die mir sehr gut in DIE KÖNIGIN UND DER LEIBARZT gefallen hat (und das nicht nur optisch). Hinzu kommen Newcomer wie Domhnall Gleeson und Oscar Isaac, so hat man bereits einen kleinen Blick auf zwei Akteure, die spätestens ab STAR WARS EPISODE VII zu Superstars werden. Bis das soweit ist geb ich mir erstmal den etwas kleineren Sci-Fi-Film, der am 23. April in den Kinos anläuft.

 

NEWS-TICKER+++Was läuft sonst noch im Frühjahr+++

+++Auf den Popo: FIFTY SHADES OF GREY+++Auf die Helme: ASTERIX IM LAND DER GÖTTER+++Auf die Nerven? Märchen-Musical-Potpourri INTO THE WOODS+++Auf ein Neues: Shaileen Woodley in DIE BESTIMMUNG: INSURENT+++Auf die Zwölf: THE AVENGERS 2 – AGE OF ULTRON+++

 

Sommersprossen

THE AVENGERS 2 – AGE OF ULTRON läutet am 30. April den Blockbustersommer ein. Es gibt wieder viel Fortgesetztes und Gerebootetes, aber was ist wirklich aufregend?

 

MAD MAX FURY ROAD, Regie: George Miller (Warner Bros. Pictures Germany)

 

Eine Neuinterpretation eines Kultstoffes überragt bereits im Trailer alle Erwartungen: MAD MAX FURY ROAD von George Miller himself. Hat lange gedauert, aber Mad Max kehrt zurück und das apokalyptischer und bildgewaltiger als zuvor. Das Reboot orientiert sich weit mehr an der Fortsetzung MAD MAX 2 – THE ROAD WARRIOR, was ich auch für die bessere Idee halte, denn ein solches Szenario sieht man im Kino nicht mehr oft. Umso beeindruckender ist der erste Trailer, der selbst schon so etwas wie ein kleines Kunstwerk ist. Da man das gesehen haben muss, bitteschön…

 

 

 

 

Kinostart: 14. Mai. Ich prophezeie: das wird einer der Filme des Jahres! Und: es wird das Jahr des Tom Hardy. Neben MAD MAX FURY ROAD spielt Hardy auch noch Hauptrollen in der Bestseller-Verfilmung CHILD 44 und in Brian Helgelands LEGEND. Tom Hardy (BRONSON, INCEPTION, TDKR) ist ein begnadeter Mine und wenn er noch kein Superstar sein sollte, 2015 wird sein Jahr.

 

 

ANT-MAN, Regie: Peyton Reed (Walt Disney Studios Motion Pictures Germany)

 

Von all dem Comic-Output der Marvel-Schmiede freue ich mich auf ANT-MAN besonders. Keine Ahnung, warum, ich bin kein sonderlich großer Kenner der Comcis. Aber ANT-MAN war mir immer ein Begriff, nun bin ich umso gespannter auf die Verfilmung, die nun zwar nicht mehr Edgar Wright (SHAUN OF THE DEAD, SCOTT PILGRAM) inszeniert, sondern Peyton Reed, aber mit Michael Douglas, Paul Rudd und Evangeline Lilly (mäh!) durchaus toll besetzt ist. ANT-MAN kommt am 23. Juli.

 

TOMORROWLAND, Regie: Brad Bird (Walt Disney Studios Motion Pictures Germany)

 

Noch nicht wirklich viel weiß man über das Disney-Spektakel TOMORROWLAND von Regisseur Brad Bird (RATATOUILLE, MISSION IMPOSSIBLE – GHOST PROTOCOL). Der deutsche Titel ist schonmal mittelprächtig, PROJEKT: NEULAND könnte auch eine Dokumentation über den Netzausbau in Deutschland sein. Aber die Besetzung ist niedlich: George Clooney spielt einen verbitterten Erfinder und die goldige Newcomerin Britt Robertson (UNDER THE DOME) eine wissensdurstige Heldin, die sich auf die Suche nach dem mysteriösen Tomorrowland begeben. Trailer und Poster gibt es noch nicht, so kann auch noch nix zerstört werden. Denn worum es wirklich in TOMORROWLAND geht, keinen blassen Schimmer. Ähnlich wie FLUCH DER KARIBIK basiert der Film auf einer Attraktion von Disneyland. Aber Bird wird es schon richten.

 

NEWS-TICKER+++Was läuft sonst noch im Sommer?+++

+++Back to the roots: JURASSIC WORLD mit Chris Pratt+++ Daenerys Targaryen gegen den T-800: TERMINATOR GENISYS+++Schon wieder Peter PAN?+++Schon wieder FANTASTIC FOUR?+++Tarsem Singh (THE CELL, THE FALL) malt wieder ein Kinoölgemälde mit SELFLESS+++Endlich mal ein vernünftiges Remake: POINT BREAK+++

 

 

Herbstzeitlose & Winterspeck

Manchmal bedarf es keinen Trailer, um Neugierde zu entfachen. Ein Bild kann da völlig ausreichen. So geht es mir mit LIFE von Anton Corbijn (CONTROL), ein Biopic über James Dean und seinen Fotografen Dennis Stock. Stock wird von Robert Pattinson gespielt, der es ja nicht leicht hatte, heil aus der TWILIGHT-Sache herauszukommen. Pattinson aber macht sich (COSMOPOLIS, THE ROVER) und ich seh ihn mittlerweile ganz gerne. Doch was mich wirklich fasziniert ist die Besetzung von Dane DeHaan (CHRONICLE), der wirklich unfassbare Ähnlichkeit mit James Dean hat. Von Corbijn erwarte ich tolle Bilder, ich liebe seine Musikvideos für Depeche Mode und vor allem CONTROL, welcher bereits ein fantastisches Biopic über das Leben von Ian Curtis (Joy Divison) war. LIFE startet am 01.10.2015.

 

TOMORROWLAND, Regie: Brad Bird (Walt Disney Studios Motion Pictures Germany)

 

2015 startet auch der neue Film von Guillermo DelToro (PANS LABYRINTH, HELLBOY, PACIFIC RIM) mit dem nebulösen Titel CRIMSON PEAK. So richtig viel weiß man über die Story noch nicht, außer dass es ein Schauerstück im 19.Jahrhundert sein soll, toll besetzt mit Mia Wasikowska, Tom Hiddleston und Jessica Chastain. Aber ich vertraue DelToro, von dessen Kinomagie ich mich immer wieder gern einlullen lasse. Ich wünsche CRIMSON PEAK den ganz großen Erfolg, vielleicht besteht dann die Chance, dass DelToro doch noch AT THE MOUNTAIN OF MADNESS inszenieren darf.

 

CRIMSON PEAK, Regie: Guillermo DelToro (UNIVERSAL)

NEWS-TICKER+++Was ist mit Horror? Wir wollen Horror!

+++KRAMPUS – der fiese Bruder vom Nikolaus greift durch+++Nochmal von vorne: FRIDAY, THE 13TH wird rerebootet+++THE KITCHEN SINKS+++SCOUTS VS ZOMBIES+++Daniel Radcliffe als FRANKENSTEIN und mit HORNS doch noch im deutschen Kino+++Fortsetzungen: DIE FRAU IN SCHWARZ 2, THE CONJOURING 2, SINISTER 2, INSIDIOUS 3+++Endlich Mumienhorror mit THE PYRAMID+++POLTERGEIST-Remake, soforthabenwill+++THE VATICAN TAPES+++Schwarzenegger goes Horror in MAGGIE+++

 

 

Apropos Tom Hiddleston – der famose Hiddleston spielt auch eine Hauptrolle im neuen Film HIGH RISE von Ben Wheatley (KILL LIST, SIGHTSEERS), dessen Werke ich sehr mag und der ein fantastischer Genrefilmemacher ist. Ausgangslage der Geschichte klingt schon mal vielversprechend. In einer Zukunft leben die Menschen in riesigen Hochhäusern, die das soziale Gefüge einer ganzen Stadt abbilden. Unten lebt das Prekariat, weiter oben die Wohlstandsgesellschaft. Und selbstverständlich kommt es in diesem Mikrokosmos zu ernsthaften Auseinandersetzungen.

 

HIGH RISE, Regie: Ben Wheatley (DCM)

 

Klingt ein wenig nach SNOWPIERCER, aber HIGH RISE ist die Verfilmung eines Romans aus dem Jahr 1975, an dem sich bereits Nicolas Roeg und David Cronenberg die Zähne ausgebissen haben. Vielleicht schafft Ben Wheatley das Kunststück und legt eine unkonventionelle Dystopie auf´s Parkett, die sich gewaschen hat. Ich bin sehr gespannt. HIGH RISE kommt am 17. September.

 

 

THE WALK, Regie: Robert Zemeckis (SONY Pictures Releasing)(Benedict Samuel), Jeff (Cesar Domboy), Annie (Charlotte Le Bon), Jean Pierre (James Badge Dale), Philippe Petit (Joseph Gordon-Levitt), Jean Louis (Clement Sibony) and Albert (Ben Schwartz) in TriStar Pictures’ THE WALK.

 

Apropos Wolkenkratzer! Was ist das eigentlich, was einen gespannt macht auf künftige Filme? Trailer, ja gut, aber davor? Regie, Besetzung, das alles beeinflusst, aber bei mir als Autor ist natürlich auch die Geschichte oder der Hook, der Haken, wie wir Dramaturgen sagen, der ködert, dass man anbeißt. Das passierte mir mit THE WALK. Über THE WALK wusste ich anfangs nur, dass der Film die wahre Geschichte einer Gruppe Menschen erzählt, die auf einem Seil über zwei Wolkenkratzer balancieren. Das Ganze in IMAX 3D! Das nenn ich mal einen guten Grund für einen 3D-Film. Da hatte ich bereits angebissen.

 

Normalerweise ist es so, je mehr Infos oder gar ein Trailer hinzukommen, desto mehr nimmt die Idealvorstellung für einen Film ab. Nicht aber im Fall THE WALK. Die Hauptrolle bekleidet Joseph Gordon Levitt (HESHER, 50/50, LOOPER), die Regie Robert Zemeckis (ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, FORREST GUMP). Dann habe ich mir den Teasertrailer reingezogen und was soll ich sagen, meine Vorfreude ist seitdem noch gewachsen. Gänsehaut! Leider muss man sich noch bis zum 08. Oktober gedulden, aber ich bin mir sicher, das wird eines der Highlights des Filmjahres!

 

 

 

 

Dann hätten wir es auch fast. Ende des Jahres kommt dann noch ein kleiner Independentfilm von Regisseur J. J. Abrams, eine Art Weltraummärchen um Rebellen, Sturmtruppler, Laserschwertträger und putzige Roboter. Die Effekte sehen sehr gut aus. Nur wird der Film, der den etwas seltsamen Titel STAR WARS – THE FORCE AWAKENS trägt, wohl im Schatten einer ganz anderen Verfilmung untergehen, nämlich HEIDI mit Bruno Ganz.

 

Aber vielleicht hat dieser STAR WARS ja doch Erfolg und bekommt noch Fortsetzungen spendiert, denn das Ganze ist als Trilogie angelegt. Sieht auch ein bisschen nach SPACEBALLS von Mel Brooks aus, naja, ich sag Euch Bescheid, wenn´s was Neues gibt.

 

 

STAR WARS – THE FORCE AWAKENS, Regie: J.J. Abrams (Walt Disney Studios Motion Pictures Germany)

 

NEWS-TICKER+++Was läuft sonst noch im Herbst und Winter+++

+++ER IST WIEDER DA – Christoph-Maria Herbst als Adolf Hitler in der Jetztzeit+++FACK JU GÖHTE 2+++Bond kehrt zurück mit SPECTRE+++Ridley Scott verfilmt THE MARTIAN mit Jessica Chastain und Matt Damon+++Spielberg und Hanks wiedervereint: ST. JAMES PARK+++Endlich: PEANUTS – DER FILM+++

 

 

So, liebe Leute, das war´s für´s Erste mit dem kleinen Ausblick auf das Kinojahr 2015. Aber es gibt ja nicht nur das Kinojahr, es gibt auch das TV-Jahr, das Direct-To-Disc-Jahr, zudem haben wir GENRENALE-Jahr und ´ne totale Sonnenfinsternis steht an. Groovy!

 

 

 

 

 

Ansonsten lasst es Euch gut gehen, da Draußen. Und denkt ein bisschen nach, warum das noch nicht alles so ausssieht wie in ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT 2. Noch ist Zeit, McFly schlägt erst im Oktober hier auf. Wir wollen Hoverboards und Klamotten, die sich selber trocknen! Bis dahin, einen guten Start und viele tolle, magische Filmstunden!

 

 

 

 

 

2 Comments

  1. Antworten

    […] Source […]

  2. Antworten

    […] Mich deucht, es wär erst gestern gewesen. Die Menschen auf dem Erdenrund überfiel eine gallertartige Hysterie, endlich waren sie selbst in der Zukunft angekommen, die sie vorher nur aus Filmen kannten. Das Jahr 2015, es sollte ein ganz besonderes werden. Marty McFly würde endlich in dieser Zukunft ankommen und so starrten die Menschen in den Himmel voller Sehnsucht und warteten. Und warteten und warteten, denn Marty McFly landete tatsächlich am 21. Oktober 2015, allerdings in der Stadt Oberursel im Taunus. Er ging zum Bäcker und kaufte sich ein ganzes Blech Streuselkuchen, aß eine Hälfte auf und verfütterte den Rest an Enten und Schwäne im Stadtpark. Dann flog er wieder weg. Er wollte mit dem ganzen Trouble nichts zu tun haben, setzte bewusst ein Zeichen gegen diese ganze Zukunftseuphorie und dass sich die Leute nicht immer so künstlich aufregen sollen. Denn so eine Zukunft wird schnell Vergangenheit, auch sie hat ein Mindesthaltbarkeitsdatum und das Mindesthaltbarkeitsdatum der Zukunft war am 15. Oktober 2015 abgelaufen, tja, Pech gehabt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de