…sometimes in the blue room

Ein leichtes leises Säuseln. Das Warten vor der Dekompressionskammer. Fremde Hände an Schultern, Hüfte, Fußfesseln. Schlüssel, Smartphone, Sonnenbrille, Tabak – keine Defekte.

 

Druckabfall nach der Schleuse.

 

Verengung der Pupillen, wittern des Pulses. Bel, Dezibel, Butterworth-Filter. Die Zunge trocken. Unterwegs in einer Melange aus Jetlag und Alkohol. Soundmembran. Weiter, weiter, ignoriere das Murmeln, beats per minute, Wellenlänge. Plug in.

 

Sometimes in the blue room, another dream fades away. Zwei Magnete. Abwesenheit von Kronkorken, offen für alles. Das erste Bier schmeckt metallisch. Kopfnicken am Tanzflächenrand, zu spät um sich fallen zu lassen. Warten. Akustischer Szenenwechsel.

 

A fabrik of ideals to decorate our homes. The line becomes a circle. Learn to navigate. Tanzen. Den Flaschenhals fest umklammern, den Kopf neigen. Ekstasemangel. Zu viel Polyester, zu wenig Selbstvertrauen. Schlupflöcher suchen, Polyester ablegen, Sonnenbrille finden, es nochmal versuchen.

 

Spirituelle Realität. Who’s around me? Everything got dark. The space behind our closer goes through corridores of pain. Schutzmembran. Kann gar nichts sehen, alles dunkel. Doch Sonnenbrille im Club is leider geil. Schmunzeln. In the deep it’s nowhere where you can see, can you feel the light?

 

Betablocker, Calciumblocker, Adrenalininjektion, hohe Dosen Ibuprofen. Ich bin zu nah dran!

 

Gleichstrom weicht Impedanz. You´re still talking, but i´m not listening. Die Tanzfläche verlassen, wutentbrannt. Hoffen auf bessere Musik. Zähe 4:40 Minuten.

 

Victory not Vengeance. Smoking Area. Kalter Schweiß. Tabak drehen, Papers, ISO 15592-3. Inhalieren. Rauchen erhöht das Risiko zu erblinden, das Bier wird lauwarm. Mit imaginären Katanas die Luft schneiden. Akustische Signale empfangen, das Hirn rotiert wie der blaue Shazam-Kringel.

 

Verknüpfung erstellt. Raus hier.

 

Liquid words dropping down the stairs, filling the emptiness with sense. You and me on the floor, floating on our sensibility. Ein Tritt, dann stechender Schmerz an der Achillesferse. Beschissener Wichser mit Camouflage-Hose! Er sagt etwas, wohl eine Entschuldigung. Kein Blick, zu laut. Bier verschüttet. Lick it from my hand!

 

I hate to discuss what this man has made. Strobolight. Weniger Höhen, mehr Bass. Nicht aufhören. Rindfleisch, Miss Shirl! Radius vergrößern, dominant sein. Ich hab gesehen, was sich dort abspielt. Eines Tages werden sie Menschen züchten zur Ernährung wie Vieh! Rhythmus bricht, trinken, aufschauen. Schrei es hinaus, schrei es hinaus!

 

Den Floor wechseln. Polarisationsrichtung ändert sich, Nebel, alles dumpf. Doch Sie ist da! In the temple of love we hide together. Hand an ihrer Schulter, schauen aneinander vorbei, shine like thunder. Wanken wie Seeanemonen, berühren unsere Finger. Pornography exposed, Innocence unrobed. Masturbate your emptiness, Fornicate your selfishness.

 

Pissen gehen.

 

Am Pissoir gespielte Gleichgültigkeit. Kaltes, weißes Toilettenlicht. Nicht auffallen. Beißender Geruch, Haze, Urin, Nikotin. Alles wabert. Fokussiere das Plakat vor Dir, triff die Stubenfliege unter Dir. Wasche Dir die Hände. Spiegel, Anarchie, kalter Schweiß im Nacken, salzige Lippen. Sei mal still! Ich glaube, ich glaube es wird wieder gearbeitet. Raus hier. Neues Bier.

 

Die Barfrau ist ignorant. Honig ruft, aber die Fotze putzt Gläser. Leute, es gibt viel zu tun! Komm, stell die Maschine an. Lied vorbei, aggression grows, Schnaps bestellen. Two sounds are better than one, Eins, Zwo, Drei…

 

Weniger Pathos. You are condemned, I’ve put a spell on you. Füße schmerzen. Der Mund taub und pappig. Campari-O. Weg hier, frische Luft. I hold your hand so you won’t steal anything. I take your drugs so you can’t feel anything. Langsam Schwarz zu Blau. Änderungen im inneren Magnetismus.

 

Nur noch drei Züge.

 

Die Fläche lichtet sich. Trance. Bewegungen werden elegischer. Song unbekannt. Hand am Nacken, trügerisches Wohlbefinden. Wodka-Energy. Freeze, shoot to kill or die! Monotones Movement, Blicke. Fehlschritt, aufgefangen, niemand hat´s gesehen. Schluss mit stummen Lippenbewegungen! You catch the man! You catch the man! Schreien. Fatherland.

 

Keine Pause, weiter, immer weiter. Hände abstützen, jede Abwesenheit des Beats nutzen. An etwas banales denken. Neues Bier holen? Oder gehen? Bier gewinnt. Touch her eyes, press my stained face – I will never be clean again. Rotes Licht.

 

Das Chrome an der Bar wird geputzt, erleichterte Blicke auf Netzstrumpfhosen. God devotion, animal fever. Noch einmal durch alle Floors.

 

In her eyes a distant fire light burns bright. Wondering why it’s only after dark.

 

Auf der Fläche rauchen, Kippe im Handballen zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger, keine Reaktion. Polyester aufsammeln. Langsam, ganz langsam. Die letzte Bierflasche abgeben. Lächeln. Der ignoranten Barfrau verzeihen. Feierabend für beide.

 

Nur noch einer tanzt. The bats have left the bell tower. The victims have been bled. Red velvet lines the black box. Bela Lugosi`s dead.

 

Ein leichtes leises Säuseln. Kein Warten vor der Dekompressionskammer, keine Hände, wenig Defekte. Druckausgleich. Grelles Licht. Immer noch den Rhythmus fühlend vorwärts. Gedankenfetzen, das Auge im Ohr blickt zurück. And in the bright light shine all the sparkles in flight. Hold me tight, just cross the line. Words capture silently.

 

Hunde bellten…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Hempel | Autor, Dramaturg und Stoffentwickler | Gesslerstraße 4 | 10829 Berlin | +49 172 357 69 25 | info@traumfalter-filmwerkstatt.de